Streit um Chemiewaffen-Ermittlungen - EU will politischen Lösung

Nach den Luftangriffen gegen mutmassliche Chemiewaffen-Einrichtungen in Syrien hat die EU zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgerufen. Derweil erhielt das OPCW-Ermittler-Team noch immer keinen Zugang zum Schauplatz des mutmasslichen Giftgasangriffs.

Russland und Syrien hätten den am Samstag in Damaskus eingetroffenen Experten unter Verweis auf "Sicherheitsprobleme" noch nicht erlaubt, nach Duma zu gehen, sagte der Leiter der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW), Ahmet Üzümcü, am Montag bei einer Dringlichkeitssitzung in Den Haag.

Die Experten der OPCW sollten am Sonntag mit ihren Untersuchungen in Duma beginnen, trafen sich stattdessen jedoch mit Behördenvertretern in ihrem Hotel in Damaskus. Über ihren Zeitplan wurde eine strikte Nachrichtensperre verhängt.

Russland wies die Vorwürfe zurück. "Das ist eine weitere Erfindung der Briten", sagte Vizeaussenminister Sergej Rjabkow in Moskau. Wegen der Raketenangriffe hätten die OPCW-Experten ihre Untersuchungen bislang nicht aufnehmen können. "Die Folgen der illegalen und rechtswidrigen Handlungen verhindern das", sagte er der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Lawrow sieht Vertrauensverlust

In einem Interview am Montag mit der BBC sagte der russische Aussenminister Sergej Lawrow: "Wir verlieren die letzten Überbleibsel an Vertrauen." Der Westen handle nach einer "sehr merkwürdigen Logik". Sowohl im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal als auch hinsichtlich des mutmasslichen Giftgasangriffs in Syrien seien zuerst Strafmassnahmen eingeleitet und dann Beweise gesucht worden.

Es gebe aber weiterhin funktionierende Kanäle zur Konfliktlösung zwischen dem russischen und dem US-Militär in Syrien. Eine direkte Konfrontation sei nicht in Sichtweite gewesen.

Lawrow beteuerte erneut, Russland habe sich nicht an dem Ort des mutmasslichen Giftgasangriffs im syrischen Duma zu schaffen gemacht. Der Angriff habe zudem nie stattgefunden. "Was sich abgespielt hat, war eine inszenierte Sache", sagte Lawrow.

Macron mit neuer Uno-Resolution

Unterdessen nehmen die Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Syrien-Konflikts Fahrt auf. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron will dazu auch Russland und die Türkei an den Verhandlungstisch holen und hat einen neuen Entwurf für eine Resolution des Uno-Sicherheitsrats erarbeiten lassen.

Seit vergangenem Mittwoch waren im Uno-Sicherheitsrat vier Resolutionen zu Syrien gescheitert. Damit sollten unter anderem eine neue Ermittlergruppe zu Giftgasangriffen im Land geschaffen und der Angriff Frankreichs, der USA und Grossbritanniens auf syrische Ziele verurteilt werden.

EU will politische Lösung

Bei einem Treffen in Luxemburg sicherten die EU-Aussenminister der Initiative Macrons Unterstützung zu. Es müsse "die Dynamik der gegenwärtigen Situation genutzt werden, um den Prozess zur politischen Lösung des Syrien-Konflikts wiederzubeleben", erklärten sie am Montag. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini hofft, auch die Syrien-Konferenz in der kommenden Woche in Brüssel für politische Gespräche nutzen zu können.

Die Unterstützung der EU für die Luftangriffe auf Ziele in Syrien fiel indessen zurückhaltend aus. In der Stellungnahme der EU-Aussenminister heisst es lediglich, man habe "Verständnis" für die von den USA, Frankreich und Grossbritannien ausgeführten Angriffe auf Chemiewaffenanlagen. Als einen Grund für die schwache Sprache nannten die Diplomaten unterschiedliche Positionen von EU-Staaten.

USA will schnell aus Syrien raus

USA, Grossbritannien und Frankreich hatten in der Nacht zum Samstag Ziele in Syrien angegriffen, als Reaktion auf den mutmasslichen Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg, für den sie Präsident Baschar al-Assad verantwortlich machen.

Macron sieht sein Land bei der Frage ihres militärischen Engagements in Syrien auf einer Linie mit den USA. "Wir haben ein militärisches Ziel, und ein einziges: den Krieg gegen den Islamischen Staat", sagte er in Paris.

Washington hatte als Reaktion auf Macrons Äusserungen betont, dass US-Präsident Donald Trump die US-Truppen weiterhin "so schnell wie möglich" aus dem Bürgerkriegsland abziehen wolle. Macron hatte im Fernsehen gesagt, Frankreich habe Trump überzeugt, dass es nötig sei, in Syrien zu bleiben.

Allergien

Pollenallergiker können mit einer App zu Studie beitragen

12:24
Nordkorea - Südkorea

Südkorea tischt Rösti für Nordkoreas Machthaber Kim auf

12:06
Medien

Bakom wirft 5,5 Millionen Franken für DAB+-Informationskampagne auf

11:27
Landsgemeinde

Landsgemeinde in Appenzell mit Übersetzung für Gehörlose

11:18
Affäre Pitteloud

Verfahren gegen Ex-Botschafter von Kenia geht weiter

11:04
Bauten

KKL Luzern muss Grossteil der Dachsanierung selber bezahlen

10:59
Radium

Viel mehr Liegenschaften mit Radium kontaminiert als angenommen

10:53
Radium

Rund 1000 Liegenschaften von Radium betroffen

10:53
Kriminalität

Zwei Männer nach mutmasslichem Lynchmord an Kanadier festgenommen

10:33
Partydrogen

Spezialisten führen in Zürich über 2000 Partydrogen-Tests durch

10:02
Nationalteam

Berra und Niederreiter stossen zum Nationalteam

09:55
Soziale Medien

Facebook sieht "bedeutende Fortschritte" im Kampf gegen Extremismus

09:53
Weinkonsum

Nach mehreren tiefen Weinernten weniger Schweizer Wein verkauft

09:53
Tourismus

Bed and Breakfast Schweiz: 2017 Weniger Angebote und Übernachtungen

09:43
Triathlon

Patrick Langes Weg auf den Ironman-Thron

09:40
Gesundheitsbranche

Mehr Betagte und mehr freie Betten im Pflegeheim

09:30
Energie

Swissgrid: Steigende Endkunden-Kosten ohne EU-Anschluss

09:12
NHL

Washington trifft im Viertelfinal wieder auf Pittsburgh

08:46
Aussenhandel

Niedrigster Handelsbilanz-Überschuss seit viereinhalb Jahren

08:24
Verkehrsunfall

Massen-Crash mit vier Lastwagen auf A2 im Tunnel Eich LU

08:04
NHL

Minnesota Wild trennen sich vom General Manager

07:20
Managerlöhne

Raiffeisen-Verwaltungsrat verdiente 2017 knapp 44 Prozent mehr

07:12
Nicaragua

Tausende gehen erneut gegen Nicaraguas Regierung auf die Strasse

06:49
Champions League

Die Roma gegen Salah, Liverpool und die eigene Geschichte

06:41
Rad

Tour de Romandie beginnt mit nur sechs Schweizern

06:34
Basketball

Capelas Houston fehlt noch ein Sieg

06:25
Kanada

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote

05:59
Informationstechnologie

Boomendes Werbegeschäft beflügelt Google-Mutter Alphabet

04:53
Informationstechnologie

Facebook löscht Hunderttausende extremistische Einträge

03:52
G7

G7 kritisieren Russland für "Eingriffe in demokratische Systeme"

02:33
USA

Ex-US-Präsident George Bush mit 93 Jahren auf der Intensivstation

01:36
Frankreich - USA

Trump empfängt Macron im Weissen Haus

00:33
Lakers - Kloten

Kloten - Lakers geht in die siebte Runde

22:30
Challenge League

Torlose Aufstiegsgala in Genf

22:09
Super League

Fink ab sofort GC-Trainer

21:26
USA

Mutmasslicher Todesschütze von Nashville gefasst

21:09
USA - Frankreich

Macron zu Staatsbesuch in den USA eingetroffen

20:35
Toronto

In Toronto rast ein Wagen in eine Menschenmenge

20:00
Toronto

Fahrer von Lieferwagen verletzt in Toronto etliche Fussgänger

20:00
Toronto

Fahrer von Lieferwagen in Toronto verletzt etliche Fussgänger

20:00
Toronto

Tote befürchtet in Toronto nach Zwischenfall mit Lieferwagen

20:00
Toronto

Polizei meldet neun Tote nach Vorfall mit Lieferwagen in Toronto

20:00
Schweiz - EU

Technische Fragen bei Rahmenabkommen sollen im Sommer geklärt sein

19:37
Curling

Schweizer Curler nach drei Runden unbesiegt

19:25
Italien

Fico soll Koalition aus Fünf Sterne und Sozialdemokraten sondieren

18:23
Arbeitsmarkt

Verband fordert vom Bundesrat mehr Einsatz für Erwerbslose 50plus

17:36
Vogelbestände

Ungefähr jede achte Vogelart ist weltweit gefährdet

17:15
Schweiz - Spanien

Die Schweiz bietet in der Katalonien-Krise ihre Guten Dienste an

16:44
U18-WM

Schweizer U18-Auswahl gegen Frankreich um den Klassenerhalt

16:05
Menschenrechte

Uno-Tribunal: Karadzic will Aufhebung von Schuldspruch

15:16
Tierisches

Rind büxt aus und trampelt über Golfplatz in Neuenkirch LU

15:14
Armee

Armee-Fachstelle erhält 42 Meldungen wegen Extremismus

15:08
Armenien

Armenischer Ministerpräsident tritt nach Protesten zurück

14:24
Armenien

Armeniens Regierungschef tritt unter Druck von Protesten zurück

14:24
Deutschland

Trotz bevorstehendem Abstieg: Hector verlängert in Köln

14:17
Opernpremiere

Opéra de Lausanne: "La donna del lago" von Gioachino Rossini

14:12
Allgemeines

Turnerin Maroney berichtete schon vor Jahren vom Missbrauch

13:07
Spanien

Messi verdient mehr als Ronaldo

12:48